04 Mai 2016

[Rezension] Tage mit Leuchtkäfern

Tage mit Leuchtkäfern von Zoe Hagen




Fakten zum Buch 
✔ Taschenbuch
✔ 192 Seiten
✔ Genre: Roman
✔ Preis: 13,00 €

Kaufen?











'Das Leben ist ein Privileg', sagte ich. 'Das Leben ist ein Privileg?', fragte Noah erstaunt. 'Ja', sagte ich. Noah zog die Luft ein, ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er drehte sich zu Fred und den anderen um und fragte: 'Wo zum Henker hast du denn den kleinen Gandhi hier her?' Du bist einsam und unglücklich, dein Leben wie ein falscher Film, der an dir vorbeiläuft. Bis du neue Freunde triffst. Gut, die sind alle ein bisschen verrückt, sie nennen sich 'Der Club der verhinderten Selbstmörder'. Aber sie geben dir Halt und sind wie Leuchtkäfer in deiner bodenlosen Traurigkeit. Denn du hast nur das eine Leben.



Durch dieses wunderschöne Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Als ich den Klappentext las, wollte ich es unbedingt haben. & jetzt? Naja. Wirklich umgehauen hat es mich nicht. In dem Buch geht es um "Gandhi". Ein junges Mädchen, welches vielen Problemen in ihrem Leben begegnet und versucht mit diesen klar zu kommen. Sie hat eine ausgeprägte Essstörung, fühlt sich fehl am Platz (auch in der Familie) und hat keine Freunde. An Weihnachten hält sie den falschen Schein ihrer Familie nicht mehr Stand, geht spazieren und begegnet einem Jungen. Sie unterhalten sich und er lädt sie ein ihn zu besuchen. Da sie sich ein paar Sachen vorgenommen hatte, auch offener zu werden, sagt sie zu und geht ihn kurzerhand besuchen. Dort lernt sie auch seine Freunde kennen. Sie nennen sich den "Club der verhinderten Selbstmörder". Schnell merkt sie, dass diese Menschen ihre Freunde sind... Ich könnte jetzt ewig so weitermachen.. aber ich erkenne den Sinn dahinter nicht, euch jetzt den ganzen Inhalt des Buchs widerzuspiegeln. Ich weiß auch nicht.. Irgendwie hat mich das Buch nicht so umgehauen. Ich fand schon den Aufbau irgendwie komisch. Alles wird in Form von Briefen an Gott dargestellt und sind aber trotz dessen nicht wie einer gehalten. Allerdings finde ich den Schreibstil auch nicht so klasse. Es wird oft abgeschweift, was lustig und auflockernd wirken soll, mich aber eher genervt hat. Oh Gott, ich bin echt kritisch, aber ich fand es wirklich nicht gut >.< verzeiht mir. Dabei habe ich mich so auf das Buch gefreut :D Tja.. so kanns gehen. Mehr weiß ich jetzt auch nicht mehr dazu zu sagen >.<



Wem der Schreibstil in Form Briefen gefällt ist hier definitiv richtig. Wie schon oben erwähnt fand ich es gar nicht gut und der Schreibstil (dauerndes abschweifen) hat mich dazu gebracht das Buch mehr als einmal als langweilig zu empfinden. Ich hab auch echt lange für diese paar Seiten gebraucht. Sowas lese ich normalerweise in einem Tag. Tja.. diesmal waren es 5 :D Ich habs einfach nicht gut gefunden und immer wieder weggelegt >.< Deshalb gibt es von mir nur 2/5 Sternen :(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen