06 August 2017

[Rezension] Angelfall - Tage der Dunkelheit


Rezension Angelfall - Tage der Dunkelheit






Fakten zum Buch
Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 416
Genre: Fantasy
Verlag: Heyne
Erscheinung: 09.01.2017 















ACHTUNG: Bei dieser Rezension handelt es sich um einen 2. Band. Spoiler durchaus möglich. Hier geht es zu meiner Rezension von dem ersten Band.







Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?




Naja. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht. 
Der 1. Band hat mir auf jeden Fall besser gefallen als der 2. Der 2. Band war vom Setting auch wieder düster, allerdings hat mir hier irgendwas gefehlt. Es gab durchaus wieder gute und spannende Stellen, aber von der Masse waren es deutlich weniger solcher als beim 1. Band. Ich hatte auch das Gefühl als ob alles diesmal viel abgedroschener wäre. Viele Handlungen, die meiner Meinung nach, uninteressant waren, waren so ausgeschmückt, dass ich es sehr langatmig fand. Viele Szenen die hätte ich wiederum lieber etwas ausführlicher beschrieben gehabt. Naja.. Alles in allem ein solider zweiter Band, der trotz allem auch wieder Lust auf mehr macht. 




Alles in allem ein solider zweiter Band, der einem nicht die Lust auf Teil 3 verdirbt. Nichts desto trotz fehlt das gewisse Etwas und manche Situationen wurden meiner Meinung nach viel zu schnell abgehandelt.  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen